Weidels Abgang

Meist genügt ein flüchtiger Blick, um die Manipulationen sogenannter alternativer Medien zu durchschauen. Nach kurzen Recherchen kann ich handfeste Falschmeldungen aufdecken. Neuen Lesestoff zuhauf finde ich kürzlich nach einem missratenen TV-Auftritt der AfD Spitzenkandidatin Alice Weidel.

Eindrücklicher als Weidels Auftritt ist allerdings ihr Abgang. Zusammen mit anderen PolitikerInnen diskutiert sie Anfang September in Wie geht’s, Deutschland. Weidel steht inmitten ihrer KollegInnen, markiert aber nach zwei, drei AfD-typisch mokanten Bemerkungen („osteuropäische Einbruchsbanden, die in Deutschland einfallen (…) Einzelfälle, die integrierbar sind“) bereits die absolute Aussenseiterin.

Nachdem Heiko Maas ihr unterstellt, sie sei selbst Flüchtling (Steuern sparend hat sie ihren Wohnsitz in die Schweiz verlegt) ruft sie aus dem Off dazwischen „völliger Blödsinn hier, völliger Blödsinn…“ Schliesslich bezeichnet CSU-Mann Andreas Scheuer (den Weidel bei ihren Zwischenrufen mit Scheurer anspricht) die AfD-Parteikollegen Alexander Gauland und Björn Höcke als Rechtsradikale. Weidel platzt der Kragen. Wortlos verlässt sie das Studio. Das Publikum applaudiert.

Ein Angriff zu viel – entnervt verlässt Alice Weidel das ZDF-Studio

 

Die Frau lässt nichts anbrennen. Sie zeigt eine Spiegel-Journalistin an, weil diese während Recherchen „Falschbehauptungen zu angeblicher Erkrankung“ aufstelle. Angela Merkel müsse nach ihrer Amtszeit „vor ein ordentliches Gericht“ gestellt werden und der Welt am Sonntag wollen ihre Anwälte verbieten, den Inhalt einer angeblich von ihr verfassten rassistischen Mail zu veröffentlichen.

Alice Weidel ist streitbar – aber dünnhäutig! So inszeniert sie sich als eine vom Volk, die die Wahrheit ausspricht und dafür vom Establishment abgewatscht wird. Weidel lenkt von ihrer Unbeherrschtheit ab, indem sie der Moderatorin von Wie geht’s, Deutschland – Marietta Slomka – unterstellt, „parteiisch und vollkommen unprofessionell“ zu sein. Sie mache sich „mit der frechen Intoleranz und der plumpen Argumentation von SPD und Grünen gemein.“

Solche Köder schnappt die rechte Medienszene gierig auf. Im Blog Philosophia-Perennis erscheint ein Faktencheck, in dem die Fakten tüchtig zerquirlt werden. Um seriös zu wirken, verlinkt Autor „Ifis“ eine Seite des Bundeskriminalamtes mit unzähligen weiteren Links zur Kriminalstatistik. Ich würde mich wundern, wenn auch nur ein einziger Leser von Philosophia Perennis sich darum bemühen würde, im Wust der Daten die aufgestellten Fakten zu überprüfen.

Besser so! In der Sendung weist Weidel anhand von vier Beispielen auf die massiv gestiegene Anzahl von durch Zuwanderer begangenen Straftaten hin. Dies tut sie korrekt, was Philosophia Perennis bis auf die fünfte Stelle nach dem Komma ausrechnet. Fazit: „Das Gefecht ZDF gegen Alice Weidel ging als 0:4 aus“.

„Sie sollten sich schämen, Herr Maas“, raunzt die Hayekianerin Weidel, nachdem Heiko Maas sie als Wirtschaftsflüchtling outet

 

Zu diesem Resultat kommt „Ifis“ aber nur deshalb, weil er/sie die Prämisse verkehrt: „Alice Weidel hat vier Aussagen gemacht, das ZDF durch Marietta Slomka sagt, diese Zahlen seien nicht richtig.“ Dies ist schlicht gelogen, denn Slomka sagt nicht, Weidels Zahlen seien falsch. Sie sagt etwas anderes: „Wenn wir über Zahlen reden, dann sollten wir auch über die richtigen Zahlen reden.“ Damit gibt sie das Wort an den Kollegen im Studio weiter. Der nennt den Anteil Zuwanderer an den Tatverdächtigen insgesamt und erläutert kurz die Zahlen.

Anstatt die Gründe für die vergleichsweiße hohe Kriminalität unter Zuwanderern zu debattieren, dramatisiert Alice Weidel lieber. Sie zählt die massiv gestiegenen Straftaten von Asylbewerbern auf. Allerdings: dass sich die von Zuwanderern verübten Gewalttaten innerhalb eines Jahres verdoppeln, erstaunt nicht. Denn im selben Zeitraum hat sich die Zahl der Zuwanderer verfünffacht! Nicht bloss verdoppelt!

Fünf Mal mehr Zugewanderte aber nur doppelt so viele Straftaten

 

Weiteren Zahlen-Hokupokus betreibt „Ifis“, um das 5:0 zugunsten Weidels zu erzielen. Auch die vom ZDF genannten 8,6 Prozent Zuwanderer am Total der Tatverdächtigen seien falsch: „die Zahlen des Bundeskriminalamts überführen auch diesmal das ZDF der Falschaussage: Tatverdächtige insgesamt: 2.360.806, davon Zuwanderer (lt. Definition ZDF): 506.641. Anteil: 21,5 % und eben nicht 8,6 % wie vom ZDF eingespielt.“ Angesichts dieser Grafik des BKA stelle ich fest: „Ifis“ lügt schon wieder!

8,6% tatverdächtige Zuwanderer – Philosophia Perennis macht daraus mirakulös 21,5%

 

Nochmal verdreht „Ifis“ (nicht das ZDF) Prämissen bis die Fakten zum Aussagewunsch passen. Dem Publikum sind solche Tricks egal. „Trotzdem falsch, was die Slomka sagt,“ kommentiert jemand. Falls Manipulation überhaupt wahrgenommen wird, gilt es, sie grosszügig zu ignorieren. Zu bedrohlich wäre es, eigene Überzeugungen infrage zu stellen. Meinung gilt – affektiv besetzt – als Besitz. Was der Meinung schadet, gefährdet gleichzeitig den Meinenden.

„Der Rechthaber entwickelt, um nur ja die narzisstische Schädigung von sich fern zu halten, die ihm durch die Preisgabe der Meinung widerfährt, einen Scharfsinn, der oft weit seine intellektuellen Verhältnisse übersteigt (…) Die Setzung einer Meinung, die blosse Aussage, irgend etwas sei so, enthält potentiell bereits Fixierung, Verdinglichung, noch ehe die psychologischen Mechanismen ins Spiel kommen, welche die Meinung zum Fetisch verhexen.“ Eine Meinung zu haben, dichtet gemäss Adorno vor Erfahrung ab, tendiert gar zum Wahn. Immer öfter muss ich ihm zustimmen.

Widerspruchsvolle Wirklichkeit widerspruchslos ordnen – bis alle Grautöne verschwinden

 

Die in der heimatlichen, vermeintlich homogenen Gesellschaft schlummernden Ressentiments und Aggressionen gegenüber einem als Mainstream verachteten Konsens bahnen sich in sozialen sowie alternativen Medien ihren Weg an die Öffentlichkeit. Gehässige, bösartige und neidvolle Bürgerinnen und Bürger beanspruchen für sich, mit Volkes Stimme zu sprechen. Das hinterlässt Spuren. Die Gesellschaft sei tief gespalten, heisst es.

Alice Weidels Partei AfD will sogenannte Systemmedien schwächen oder gar ganz eliminieren. Nach ihrem Versagen in Wie geht’s Deutschland sieht sie einen weiteren „Grund, die Zahlung des Rundfunkbeitrages zu verweigern.“ Ohne seriöse Medien erschallte Volkes Stimme (oder was dafür ausgegeben wird) noch durchdringender. Vielleicht wäre die Gesellschaft dann bald wieder eins. Ein opaker, undifferenziert Einheitsmeinungen jolender Klumpen. Dazu passt, dass sich das Internet zum Sitz aller Verstocktheit mausert – ganz so, wie vor 90 Jahren die Bierhallen Münchens. Es dominieren die Despoten. Wohin das führt, wenn sie unwidersprochen brüllen, wissen wir. Zeit, aufzuwachen!

 

  • Theodor W. Adorno – „Meinung. Wahn. Gesellschaft“
Advertisements